New cat on the block!

Ende Oktober ist Kater Möhre bei uns eingezogen. Er war knapp 4 Jahre alt und hatte die letzten 8 Monate im Tierheim Troisdorf verbracht, abgegeben von unbekannt. Wir kennen seine Vorgeschichte nicht, aber: er ist ein lebensfroher, hyperaktiver, freundlicher, charmanter und zugänglicher Kater mit einem kleinen Handicap – seine rechte Vorderpfote ist nur rudimentär ausgebildet. Er sucht Nähe, aber Körperkontakt ist eigentlich nicht so sein Ding.
Die Entscheidung im Tierheim fiel schnell, er hat mich ausgesucht, da war kein Zweifel.

Er liebt weiche Untergründe, weil er da seine Krallen an eben jener Pfote nicht so stark spürt, wenn er auf sie tritt.
Toben liebt er, da vergisst er alles.
Und: Er möchte ein Schneekater sein!

Fischland • Darss • Zingst und die Kraniche

Nachdem unser erster Besuch an der Ostsee im Herbst 2019 in Sachen Kraniche eher ein Flop war gab es im Oktober 2023 einen Volltreffer: 60.000 bis 70.000 Kraniche vor Ort, Ansage: Sturmflut aus Nordost. Der Sturm zwang die Vögel zum kollektiven Tiefflug. Die Vogelschutzinsel Grosser Kirr, Brut- und Übernachtungsgebiet für viele Vogelarten, auf der von Frühjahr bis Herbst Jungrinder zur Bodenpflege leben, drohte komplett überflutet zu werden. Die Rinder sollten schon längst auf dem Festland sein, ließen sich aber mehrfach nicht zusammentreiben und verweigerten den Gang auf die Fähre.
Soweit ich weiß ist schließlich alles gut ausgegangen …

 

Tschüss, mein flauschiger Freund!

Vor 10 Tagen, bei einer Voruntersuchung für eine Zahn-OP die in 2 Tagen stattfinden sollte, wurde er als topfitter, gesunder Kater eingestuft. Dann fraß er zusehends weniger, zuletzt so gut wie gar nicht mehr. Bei einer weiteren Untersuchung am gestrigen Freitag war alles ganz anders – der Bauchraum voller Flüssigkeit, Tumore an Herz und Lunge. Schweren Herzens haben wir ihn gehen lassen …

5 Tage im Schnee – bunte Vögel

Mitte Dezember 2022 lag im Rheinland Schnee – der vor allem die Vögel leuchten ließ. Auch der farbenfrohe Bergfink, ein sehr seltener Besucher mit Wohnsitz in deutlich kälteren Regionen, schaute vorbei.

Die Tiere der Roten Scheune V

Die Rote Scheune ist nicht nur ein Ort, sondern eine Idee. Die Idee, dass man etwas tun kann, wenn man nur will. Die Idee, dass Dinge möglich sind. Hier leben Tiere, die eine Zuflucht brauchen: vor dem Schlachter, vor schlimmen Lebensbedingungen, vor einem Leben im Tierheim …

Hier geht es zum ersten Teil vom 25.9.2019, hier zu Teil II vom 21.1.2020, hier zu Teil III vom 7.6.2020 und hier zu Teil IV vom 4.10.2021

 

Die Invasion der Eichhörnchen

Seit über 9 Jahren wohnen wir direkt am Wald, in der Zeit hat sich leíder erst einmal ein Eichhörnchen hier blicken lassen. Nachbarn berichteten, dass es hier nie welche gegeben hat.

So war es bis Anfang April 2022 – plötzlich saß ein Eichhörnchen hinter dem Haus am Waldrand im Vogelfutterhaus und knabberte Sonnenblumenkerne. Das wiederholte sich am folgenden Tag – und: auch einer unserer Kater kriegte es mit, was zu einer kritischen Situation führte, da das Eichhörnchen über den Boden flüchtete.

Am nächsten Tag haben wir eine behelfsmäßige Brücke aus Dachlatten gebaut, die sofort angenommen wurde. Wenige Tage später stand (bzw. hing) unsere Eichhörnchen-Luftbrücke – gefertigt aus Sisal-Seil und einer alten Gartenbank – und alle freuen sich.

Bis vielleicht auf die Kater …

Als Zugabe gibt es unterhalb der Fotogalerie einen 24 minütigen Film:
Von waghalsigen Eichhörnchen und tollpatischen Jungvögeln

Insekten im Garten

Wie die Vögel werden auch die Insekten immer weniger … der Zusammenhang liegt auf der Hand. Diese Fotos sind alle in unserem Garten aufgenommen. Leider kann ich in aller Regel nicht exakt sagen welche Tiere zu sehen sind. Für Bestimmungshilfe bin ich dankbar!
Hier geht es zum letzten Beitrag „Insekten im Garten“ aus dem Mai 2021